Kostenlose Bilder und Sprüche für Facebook und Co.

Bilder auf Facebook und Co:

Ein Großteil von Facebook lebt von den vielen geposteten Bildern. Fotos und Bilder für soziale NetzeProfil- und Titelbilder werden fortwährend aktualisiert und Grafiken ständig mit Freunden und Bekannten schnell und einfach geteilt. Einfach nur den entsprechenden Link oder das gewünschte Bild einfügen, auf die Enter-Taste drücken und schon lesen, lachen oder schmunzeln andere mit. Aber: Nur, weil das jeder in der Freundesliste so praktiziert, heißt das nicht, dass man auch selbst so gedankenlos handeln sollte. Vielen ist nicht bewusst: Facebook ist kein rechtsfreier Raum. Konkret heißt das, dass für auch hier, für alle Inhalte, die für Freunde oder die breite Masse zugängig gemacht werden, ebenso die Gesetze des Urheber- und Persönlichkeitsrechts gelten und man sich durch das Teilen fremder Bilder strafbar machen kann.

Deshalb ist es wichtig folgendes zu beachten:

Tipp 1: Keine Bilder mit copyright posten

Falls doch, sicherheitshalber vor der Veröffentlichung des Bildes auf Facebook die Erlaubnis des Urhebers einholen.

Tipp 2: Link teilen ohne Vorschaubild

Das Vorschaubild zu einem Link bei Facebook wird normalerweise automatisch mitangezeigt, wenn ein Nutzer einen Link teilen möchte. Webseiten-Betreiber können dies allerdings über die „Open Graph Funktion“ und ein „og:image – Tag“ mit beeinflussen. Handelt es sich bei dem Vorschaubild um ein Agenturbild oder um das Bild eines freiberuflichen Fotografen, kann man dafür geklagt werden. Deshalb ist dringend anzuraten, vor dem Teilen des Links auf Facebook, das Miniaturbild aus der Vorschau zu entfernen.

Tipp 3: Auch bei Grafiken ist Vorsicht geboten

Was für Fotos gilt, gilt ebenso für Karikaturen, Comics oder andere Grafiken.

Deswegen sollten sicherheitshalber fremde Bilder auf der eigenen Pinnwand entfernen.

Tipp 4: Youtube Videos:

Wer nur YouTube-Videos oder Videos von anderen Seiten teilt, die sogenannte „Share-Buttons für soziale Netzwerke“ beinhalten, darf man dies tun. Solche Videos werden nämlich oft explizit zum Zwecke der erwünschten, weitläufigen Verbreitung online gestellt.

Tipp 5: Das Persönlichkeitsrecht

Auch dann, wenn selbst aufgenommene Schnappschüsse auf Facebook gestellt werden, ist man dafür potentiell haftbar sofern die abgelichtete Person keine Zustimmung dafür gegeben hat, das Bild von online zu stellen. Dies kann zu einer Klage wegen „Verletzung des Persönlichkeitsrechts“ führen.

Wer sich an diese Richtlinien hält, hat normalerweise nichts zu befürchten.

Unbedenkliche Bilder

Unbedenkliche Bilder sind jene, die man selbst aufgenommen hat und nur sich selbst zeigen, Landschaftsaufnahmen, Tiere oder Dinge. Auch wenn man die Nutzerrechte erworben hat oder der Fotograf zugestimmt hat, gibt es keine Schwierigkeiten.

Ansonsten unterliegen Bilder – anders als beispielsweise Texte – immer dem Urheberrecht.

Die Ausnahme stellt einzig folgende Lizenz dar:

Bilder, die eine sogenannte „Creative Common-Lizenz“ haben, sind für die häufige Verbreitung erlaubt.

Es gibt aber auch Seiten, die explizit Fotos und Bilder kostenlos zur Verfügung stellen, die für Gästebücher, Pinnwände und Chroniken bei Facebook, Google+, Kwick, Jappy, Spin, MySpace, meinvz, studivz, wer-kennt-wen, schülervz und vielen weiteren „Social Networks“ verwendet werden dürfen.

Wenn Betreiber einer Internetseite die Bilder per „Open Graph Image-Tag“ gekennzeichnet haben, kann man ebenfalls von einer Einwilligung ausgehen, diese Bilder weiterverbreiten zu dürfen.

Immer dran denken: Der Profilinhaber ist selbst verantwortlich für die Inhalte seiner Social-Network-Seite. (Am Besten den Empfängerkreis bei seinem Profil in den Privatsphäre-Einstellungen auf Freunde und Bekannten beschränken – denn was von den Rechteinhabern und deren Anwälte nicht öffentlich gesehen wird, kann auch nicht von ihren abgemahnt bzw. verklagt werden.)