Den perfekten Urlaubsfilm erstellen

©istock.com/AleksandarNakic

Videos aus Bewegtbild-Sequenzen und gelungenen Fotos sind eine schöne Erinnerung an den Urlaub. Schon mit einfachen Mitteln können Sie Ihren persönlichen Urlaubsfilm erstellen und sich selbst Monate nach Ihrer Rückkehr noch über die schönsten Erlebnisse freuen. Kostengünstige Schnittprogramme und handliche Camcorder machen dies möglich.

Vorfreude ist bekanntlich die beste Freude. Aber auch im Nachhinein lässt sich aus den positiven Erinnerungen an Ihren Urlaub Kraft schöpfen. Ein Videofilm ist ein perfektes Mittel, um bereits Erlebtes wieder lebendig werden zu lassen. Hier erfahren Sie, auf was Sie achten müssen, um ein perfektes Ergebnis zu erzielen.

Das Equipment

Die einfachste Variante, um einen eigenen Ferienstreifen zu drehen, ist in Ihrer Hosentasche: das Smartphone. Es trägt nicht auf, verfügt heute aber in den meisten Fällen über eine ordentliche Kamera. Mit verschiedenen Apps können die einzelnen Sequenzen anschließend geschnitten und vertont werden. Auch auf Ihrem Rechner werden Sie meist ein kostenloses Schnittprogramm finden können. Ein paar Empfehlungen für Schnittprogramme werden unter diesem Link ausführlich beschrieben.

Wer es etwas professioneller angehen möchte, kauft sich ein externes Mikrofon und eine Smartphone-Halterung dazu, damit der Ton eine bessere Qualität hat und das Bild möglichst nicht verwackelt – die besten Camcorder allerdings sind solche, die speziell für die Filmerstellung entwickelt wurden. Hier finden sich Modelle in unterschiedlichen Preisklassen und für jede Gelegenheit.

Der Bildausschnitt

©istock.com/TriggerPhoto

Bereits vor Jahrhunderten haben bedeutende Künstler nach ein und demselben Prinzip gearbeitet: dem goldenen Schnitt. Damit ein Bild unserem ästhetischen Empfinden entspricht, muss es gewisse Voraussetzungen erfüllen. Der goldene Schnitt beschreibt die perfekte Anordnung dessen, worauf im Bild der Fokus liegen soll, im Verhältnis zur Vertikale und Horizontale. Was hier noch sehr abstrakt klingt, ist eigentlich recht einfach. Unter diesem Link finden Sie eine ausführliche Beschreibung des perfekten Bildaufbaus.

Für die Erstellung Ihres Filmes sollten Sie zumindest von den Grundeinstellungen schon einmal gehört haben, es kann also nicht schaden, sich mit Begriffen wie Totale oder Halbtotale vorab ein wenig auseinanderzusetzen. Damit Ihr Film nicht unruhig wirkt, ist zu raten, mit Schlenkern und Fahrten eher sparsam umzugehen. Halten Sie lieber die Kamera ruhig und betrachten Sie eine Situation aus verschiedenen Perspektiven, sodass Sie später gutes Schnittmaterial haben.

Farben und Formen

©istock.com/lisegagne

Geruch und Geschmack sind wichtige Aspekte, die unsere Erinnerung an exotische und fremde Orte prägen. Bei Bildern fallen diese weg. Um dennoch die Sinnlichkeit des Moments festzuhalten, achten Sie auf Besonderheiten in Form und Farbe in Ihrer Umgebung. Setzen Sie Akzente! In jedem Land gibt es spezifische Eigenheiten, die sich auf dieser Eben festhalten lassen. Denken Sie nur mal an die gelben Taxis in New York oder die typischen roten Londoner Telefonzellen.

Variieren Sie darüber hinaus ruhige und lebhafte Sequenzen. Die Abfolge der Bilder ist ganz entscheidend, um keine Langeweile aufkommen zu lassen. Streuen Sie auch Ihre Fotos ein und basteln Sie Überschriften, die den Film in einzelne Kapitel unterteilen, sodass Sie auch Jahre später noch eine Orientierung haben und sich an alles perfekt erinnern können.